Rezension zu „Ein unendlich kurzer Sommer“ von Kristina Pfister aus dem Fischer Verlag

Nun ist es zwar schon eine Weile her, dass ich diesen Roman von „Vorab lesen“ gewinnen und somit lesen durfte. Endlich folgt nun meine Rezension zu diesem Buch.

Worum geht es in diesem Roman: „Das Flo├č schwankte unter deinem Gewicht, wacheklte. So erinnere ich mich an dich: ausgebreitete Arme, deine langen Beine in zu kurzen roten Shorts. Dein vom Sommer ausgeblichenes Haar. Und das gr├╝nbraune Wasser des Sees unter uns. Ich lag auf dem Flo├č und hielt mir einen Arm vors Gesicht, wenn du mit einem Platschen ins Wasser sprangst. Ein viel zu warmer Sommer. Genau richtig f├╝r mich, sagte ich. Es kann gar nicht warm genug sein. Genau richtig f├╝r uns, sagtest du.“

Meine Meinung zu diesem Roman: Das Cover hat etwas, was mich neugierig auf die Geschichte machte. Nach dem Lesen des Kurzinhalts stieg mein Interesse. Die Autorin Kristina Pfister schreibt feinf├╝hlig und intensiv einen Roman ├╝ber zweite und dritte Chancen, ├╝ber das Ankommen, Loslassen und Neubeginnen. Sie beschreibt grossartige charakterstarke Figuren bildhaft in ihren unterschiedlichen Lebensentw├╝rfe. Die drei Hauptprotagonisten Lale, Christophe und Gustav sind ganz unterschiedliche Charaktere, die ihre Geheimnisse haben, die sie zun├Ąchst vor den andern verbergen. Jeder von ihnen stehen vor lebensver├Ąndernden Entscheidungen. Man erf├Ąhrt durch die wechselnde Sicht der dreien ihre Gedanken und Gef├╝hle, so das man sich in jeden der drei Hauptfiguren hineinversetzen kann und ihre jeweiligen Entscheidungen besser versteht. Ich wurde beim Lesen durch den leichten Sommerroman sehr gut unterhalten, denn jeder kennt das Gef├╝hl, wenn einem alles zuviel wird und einfach mal aus dem Alltag fliehen muss.

Ich denke, jeder kennt es und hatte schon mal das Gef├╝hl – so kann es nicht weiter gehen, ich muss etwas ├Ąndern. Genau dar├╝ber schreibt die Autorin. Ein wirklich toller Sommerroman ├╝ber Freundschaften, Liebe und Neuanf├Ąnge!

Bis bald,
Eure Lissy.